EU-Geld für Konversions- und Brachflächensanierung

Landtagspräsidentin Britta Stark, Infrastrukturministerin Kathrin Schneider, Bürgermeister André Stahl © André Ullmann; Stadt Bernau

Infrastrukturministerin Kathrin Schneider hat am 8. Dezember 2017 in Bernau einen Förderbescheid über rund 1,7 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für ein SUW-Vorhaben der Stadt Bernau übergeben. Bernau ist Lead-Partner einer Kooperation mit den Gemeinden Ahrensfelde, Panketal und Wandlitz.

Die Kooperation um den Lead-Partner Bernau kann mit mehr als 13 Mio. Euro aus den EU-Strukturfonds EFRE, ELER und ESF für die Umsetzung der Stadt-Umland-Strategie „Metropole und Naturraum – Regionalentwicklung im Niederbarnim“ rechnen.

Diese Mittel werden für die Entwicklung der Konversionsfläche in unmittelbarer Nähe zum Bernauer Bahnhof eingesetzt. Die ehemaligen Kasernen sollen zu Wohnzwecken umgebaut und die freien Flächen als Park- und Freizeitflächen entwickelt werden. Das auf dem Gelände befindliche ehemalige Rückhaltebecken „Teufelspfuhl“, das einst durch eine chemische Reinigung schwer belastet wurde, soll mit seinen Grundwasserleitern bis 2022 wieder saniert werden. Die Gesamtkosten betragen ca. 2,5 Mio. Euro, von den rund 1,7 Mio. Euro als Zuschuss aus EFRE-Mitteln bereitgestellt werden.

Genauere Informationen können Sie rechts aus der Pressemitteilung entnehmen.

Interner Link